adwyse – U es geit öppis im Verchouf

>> Verkaufscoaching- U es geit öppis im Verchouf <<

 

Ich betreue nur noch 20 Personen gleichzeitig, keine direkten Mitbewerber und jeder bezahlt pauschal 13x 200 CHF (= 2600 CHF) für ein ganzes Jahr. Dafür erhält er soviele Stunden online Coaching, wie er benötigt.

 

Natürlich sind die einmaligen Konditionen die ich meinen 20 Kunden biete nicht üblich. Dazu gibt es  einen Hintergrund.

2011 – Ich gründete die adwyse GmbH als klassisches Beratungsunternehmen. Grosse, internationale  Versicherungen oder verschiedene Informatik Firmen (Hardware, Software, Dienstleistungen) gehörten zunächst zu meinen Kunden.

2012 – Sehr schnell entschied ich, meine Geschäftstätigkeit auf KMU zu fokusieren. Es macht mir mehr Spass mit Leuten zu arbeiten, die die Entscheide treffen und wir dann Konzepte auch tatsächlich umsetzen. Im Bereich von Grossfirmen kam es immer wieder vor, dass wir für den Papierkorb arbeiteten. Ein Beispiel: Ich erarbeitete ein Konzept für die Optimierung einer Abteilung. Am Tage der Schlusspräsentation gab die Geschäftsleitung bekannt, dass diese Abteilung „outsourced“ wird.

2012 – Ich baute also mein Geschäftsmodell um. Ich brauchte ein Netzwerk im KMU Umfeld, das ich bis dahin kaum hatte. Dazu nutzte ich die Möglichkeiten von Social Media. Heute haben alle meine Kundenbeziehungen ihren Ursprung irgendwo in einer „Virtuellen Beziehung“. Gleichzeitig machte ich Tests und nutzte vermehrt Videokonferenzen, um die Kosten zu senken. In extremis coachte ich einen Kunden in Thailand. Und es funktionierte einwandfrei.

2013 – Im August 2013 hatte ich mich praktisch schon von dieser Welt verabschiedet. Ich lag ich im Koma. Das veranlasste mich, mein ganzes Leben umzustellen. Ich entschloss mich, 2 Schwerpunkte zu setzen:

  • Ich legte meinen Fokus noch mehr auf „kleine“ Kunden. Leute, die sonst kaum irgendwo auf den Radarschirmen von Beratungsunternehmen erscheinen, weil sie zu klein sind und keine grossen Gewinne versprechen. Wie das aussieht beschrieb ich kurz im letzten Artikel. Zudem wird bald meine neue Webseite fertig sein.
  • Ich startete ein Projekt #wyssion. Ziel ist es, jungen, bedürftigen Leuten in Asien mit Mikrokrediten und Coaching zu helfen, ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Es würde mich freuen, wenn Du dem Blog darüber folgst. Am 15. September fliege ich für 6 Monate nach Asien und werde regelmässig darüber berichten.

China – Und das Halbwissen von Journalisten

In einem Artikel im Tages-Anzeiger (Link unten) schreibt die Autorin Manuela Kessler von den vielen Medaillen, die China im Vergleich zu Indien an den Olympischen Spielen in London gewinnt. Dann schreibt sie:

„In keinem anderen Bereich – ausser der öffentlichen Infrastruktur – fällt der Vergleich ähnlich brutal aus“.

 

 

Nun, Frau Kessler, dann haben Sie wohl nicht genügend recherchiert. Betrachten Sie das Bild unten genauer. Es zeigt massive Unterschiede auf. Die Tabelle ist so zu interpretieren (für die erste Zeile):China hat heute eine durchschnittliche Lebenserwartung von 73 Jahren. Indien eine solche von 65 Jahren. Vor 36 Jahren hatte China die gleiche Lebenserwartung, wie heute Indien.


Die Publikation stammt übrigens aus der Zeitung „News of Delhi“ und sagt selbst, dass Indien weit, weit hinter China zurückliegt. Erstellt wurde das Zahlenmaterial vom The Economistbasierend auf unterschiedlichsten Quellen.

Eine Woche im Leben eines Coach und Mentors

Ich blogge seit Kurzem auch über mein privates Leben. Dort drüben habe ich einen Blog geschrieben, wie eine Woche im Leben eines Coach und Mentors aussieht. Mit vielen Beobachtungen, die eigentlich auch mit meinem beruflichen Blog hier zu tun haben. Ich würde mich freuen, wenn Ihr mal dort drüben nachlesen geht.

Spannend für Sie dürften vorallem meine Beobachtungen zu einem Hotelaufenthalt sein, oder die Gedanken zum Thema Near- und Offshoring. Viel Spass beim Lesen.

Hu Wen (Who won) the infight in the Communist Party of China?

What’s going on in China? Can Hu Jintao and Wen Jiabao prevail?

President of the PR China - Hu Jintao

President of the PR China - Hu Jintao

You read every day some comments, analysis and discussions about the upcoming elections in France and the United States. What do you hear about the upcoming change of leadership of the Communist party in the PR China (CPC)? Fact is that China will appoint new members for the standing committee in autumn 2012 and this next people’s congress has potential to change the world dramatically. Fact is, that there is massive infighting in China’s Communist Party between reformers and Maoists. What’s the outcome? Is China further reforming economy and politics – even at increased speed – or do we see a fall back into Maoist thinking? Given the dramatic of what’s going on in China, I’m more than surprised how little we can read in the daily newspapers – especially here in Switzerland. The story reads like a polit thriller and a case study how Chinese are applying the „36 strategems“. I do have a lot of questions and would expect more comments and analysis from our newspapers. How about you? Here’s an attempt to explain what is going on.

First time we heard about the infighting in the Communist Party was, when Wang Lijun, former head of the police in Chongqing, visited the US consulate in Chengdu. This was on February 6th, 2012. Until then, Bo Xilai, party chief of Chongqing branch, was a „princling“ to to be promoted into the Politburo Standing Committee of the CPC. Bo Xilai, son of Bo Yibo (one of the most powerful politicians in the 1990s), is a Maoist and adverse to the country’s market-based economy reforms.

Rumours say that Wang was not only accusing Bo Xilai of beeing corrupt and „the biggest gangster“ but he also informed the US consular that Bo is planning a complot against Xi Jinping, the designated new president. February 14th, Xi Jinping started his visit to the US for 4 days and met with Barack Obama. What was Xi told about the incident when Wang escaped to the US consulate? Did this speed up Bo Xilai’s downfall on March 15th?

Bo Xilai

Bo Xilai

Bo Xilai became very popular among Chinese with his campaign against organized crime, increased spending on welfare programs and his populist demeanor. That’s why Bo’s dismissal as the Chongqing party chief on March 15th created strong reactions among the public – which then finally resulted in temporary lockdown „for maintenance“ of social medias like Weibo and leftist websites on March 31st.

Did you know that Hu Jintao was visiting Cambodia and India during these days? Was Hu informed about this measure? Many people believe that not. They believe the censorship was initiated by Hu Jintao’s biggest opposer in the Standing Committee, Zhou Yongkang, responsible for the Political and Legislative Affairs Committee. Zhou was Bo Xilai’s biggest supporter. As soon as Hu returned to China, funny things happened. Weibo and other micro-blogging sites were available again and – most surprisingly – Chinese could suddenly use formerly banned search terms, such as „Falun Gong“ or „Live Organ Harvest“ and even „June Fourth Incident„. Is the internet the new battle field where Chinese politicians are demonstrating their power?

Zhou Yongkang

Zhou Yongkang is member of the „Shanghai Clique“, an informal group around former CPC General secretary Jiang Zemin. Jiang became General secretary right after the Tiananmen Square protests when hardliners gained back control, after Deng Xiaoping led China to more market economy. Small details about the Tiananmen Square protests: Deng was suddenly afraid and supported the decision to send the army to the square. Interesting, yet, that another person was strongly support a hard line: Bo Yibo. Jiang Zemin was the person who decided to suppress Falun Gong, a spiritual movement. While this organization is not above reproach, hundred thousands of people in China were detained, tortured or killed.

Wen Jiabao - Premier PR China

It’s foreseable that also Jiang Zemin will fall in disgrace very soon. He’s actually the person who’s on Hu Jintao’s and Wen Jiabao’s radar. Bo Xilai’s growing influence and power were definitely observed by Hu and Wen and Zhou Yongkang is leading a very powerful ministry and they were both supported by Jiang Zemin.

In order to understand what’s going on in China, it helps to be familiar with China’s art of using stratagems. If you want to better understand China’s politics, economy, even negotiation strategies, I strongly recommend to learn more about the 36 strategems and Chinese culture. Hu Jintao and Wen Jiabao are mastering them and it seems that they have the situation very much under control.

It started with Wen Jiabao’s anwer on March 14th when he was asked to comment on Bo Xilai’s success in Chongqing. He said that the success is significant but the result of multiple administrations. Wen also critizised „moves to revive red culture“. The Premier publicly critizising Bo was already a clear signal, that the reformers had a victory, as such Bo’s dismissal on 15th was no surprise. „Point at the mulberry tree while cursing the locust tree“. Wen did not critisize Bo directly and personally but it was clear that he was the object.

Recently you could read that China started investigations against Bo Xilai’s second wife, Gu Kailai. The reason is the death of a British citizen, Neil Heywood. Now there are rumours that Gu was involved. Whether she was involved or not but starting the investigation right in this moment is a nice example of „ Besiege Wèi to rescue Zhào“, attack something your enemy holds dear. And it clearly shows, that Bo Xilai is at the end of his political carreer.

Attacking Bo and Zhou itself is another example of this stratagem where you’re fighting a war against a proxy, while the real target is not yet attacked, in this case Jiang Zemin.

Did you read reports that Bo Guagua – the son – is living an excessive life, driving Ferrari while studying at the best universities? That’s his father earns an estimated 22’000 USD per year but tuition for Harvard Kennedy School in America is 70’000 USD? Did you hear, Bo Xilai and his wife did transfer their assets abroad, something like 1’000’000’000 USD? „Make something out of nothing“, another stratagem. It doesn’t matter whether these are romours only or if they are true, all these rumours helped that the public opinion is not anymore in favour of Bo Xilai. PS. Some stories which had been declared as rumours finally had been proved to be true.

Remember the censorship of the internet late March and the phase where some forbidden phrases could be searched? „Tossing out a brick to get a Jade gem“. Opening the internet definitely helped to calm down the crowd and to change the public opinion.

There are many more reports and rumours on Chinese social networks, about tanks in the government district in Beijing, Zhou Yongkang beeing arrested, it’s everything about „Disturb the water and catch a fish“. Create unsecurity, even concerns, create confusion, finally stand up as the winner.

Next President PR China - Xi Jinping

Bo Xilai and Zhou Yongkang have no political future. Xi Jiping will become Hu Jintao’s decessor. But the infights are not over, not as long as Jang Zemin has some power. If you’re missing comments, explanations, analysises, editorials in our newspapers – as I do – then learn about the 36 strategems and you will better understand what’s going on. And the next people’s congress does have a bigger impact on our global politics and economy than the election of the French or American president.

Update 1 – April 18th, 2012

There are new informations about the past of Bo Xilai, read the article in „The Telegraph„.

Are there some similarities with Mr. Thaksin in Thailand? Bo supported the city’s poor and received their admiration, as Mr. Thaksin did.

—————

About myself: I did work in international positions for more than two decades, making business in about 50 countries. I was managing global teams. Many years ago I learnt about the 36 strategems and started to use them – with success. I’m married to a Chinese and obviously became deeply interested in Chinese history, culture, politics and economy. Today I’m a mentor and coach in various areas, one of them is leadership in multi-cultural environments.

5 Punkte für die erfolgreiche Führung multi-kultureller Teams

Die Geschäftswelt wird zunehmend internationaler, Teams setzen sich heute aus Menschen unterschiedlichster Kulturen zusammen. Die Führung multi-kultureller Teams ist eine Herausforderung für das Management, selbst wenn es sich dabei „nur“ um Schweizer und Deutsche handelt. Die Anforderungen an die „Kulturelle Kompetenz“ eines Managers steigen dramatisch an, wenn in einem Team auch Mitarbeiter aus asiatischen Kulturen mitarbeiten. Wie kann man solche Teams führen, dass die Gruppe effektiv und effizient arbeitet?

Meine Frau ist Chinesin. In ihrer früheren Heimat lernte sie, sich zurückzuhalten. Eine Person spricht, üblicherweise die ranghöchste, die andern hören zu und zeigen allenfalls mit Kopfnicken ihre Zustimmung. Zum Schluss dürfen dann einer nach dem andern noch ihren Beitrag leisten, wobei sie immer darauf acht geben müssen, dass der Ranghöchste sein Gesicht nicht verliert. Direkte, offene Kritik gibt es nicht. Alles passiert in einer ruhigen Atmosphäre, Emotionen zeigt man nicht.

Wie geht es bei uns zu und her? Wir sprechen durcheinander, manchmal gleichzeitig, wird werden lauter, zeigen Erregheit oder Verärgerung, wir unterbrechen uns, kurz: Eigentlich ein Chaos.

Treffen die beiden Kulturen aufeinander, kommt es zu Friktionen und Missverständnissen. Kommentare wie „Der sitzt nur da und nickt“ oder Beurteilungen wie „fehlendes Selbstvertrauen und mangelnde Teamfähigkeit“ sind nur die oberflächlichen Symptome grundlegend unterschiedlicher Wertvorstellungen und Verhaltensweisen. Das Team verliert and Effizienz und Effektivität. Wie also soll ein Manager solche Teams führen?

1. Investieren Sie Zeit, um die anderen Kulturen zu verstehen

Konzentrieren Sie sich zunächst nicht auf Unterschiede, sondern Gemeinsamkeiten. Gehen Sie diesen Schritt mit einer offenen, toleranten Grundhaltung an. Sprechen Sie mit den Team-Mitgliedern. Vorallem: Stellen Sie sicher, dass das die einzelnen Personen auch untereinander tun. Sprechen Sie Wertvorstellungen an. Diskutieren Sie, wie die einzelnen Mitglieder Gemeinsamkeiten und Unterschiede – auch bei der Arbeit – empfinden und beurteilen. Scheuen Sie sich nicht, auch mal einen Kurs zum Thema „Interkulturelle Führung“ zu besuchen.

2. Stellen Sie Regeln auf – insbesondere für Meetings

Wenn wir in Teams arbeiten, bestehen viele informelle Regeln – mit Ursprung in unserer Kultur, aber auch in der Geschichte der betreffenden Firma. Ein Mensch aus einer andern Kultur kann die nicht oder zumindest nicht sofort erkennen. Klar definierte Regeln helfen Missverständnisse zu vermeiden und Erwartungen klar auszusprechen.

3. Messen Sie die Temperatur im Team

Das Beobachten – oder gar messen – sozialer Zusammenhänge im Team ist eine der wichtigsten Aufgaben eines Managers in einem multi-kulturellen Team. Nehmen Sie sich viel Zeit für diese Aufgabe. Verfolgen Sie die Stimmung im Team – eventuell auch unter Beizug eines neutralen Coaches.

4. Erhöhen Sie den KQ Ihrer Mitarbeiter laufend

IQ und EQ kennen wir heute alle. Der Kulturelle Quotient (KQ) wird aber noch wenig beachtet. Es schadet nichts, wenn Ihre Mitarbeiter ihre Kulturelle Kompetenz entwickeln, unser geschäftliches Umfeld wird nicht weniger international sondern immer wie mehr. Setzen Sie für Ihre Team-Events mal zur Abwechslung das Thema Kultur auf die Agenda. Das kann auch schon nur ein gemeinsames Nachtessen sein, bei dem Sie gegenseitig die jeweiligen Sitten und Gebräuche lernen.

5. Belohnen Sie Verhalten, das zur Steigerung des KQ Ihres Teams beiträgt

Dieser Punkt wird in vielen Artikeln zum Thema Führung multi-kultureller Teams ignoriert. Dabei ist er sehr wesentlich. Wieso sollten sich die Mitarbeiter der dominanten Kultur anstrengen, ihre Kollegen aus einer andern Kultur zu integrieren und zu unterstützen? Es ist einfacher, den betreffenden Mitarbeiter sich selbst zu überlassen. Setzen Sie also Ziele, die der Steigerung des KQ dienen, messen und bewerten Sie die auch.

Wenn Sie diese Punkte befolgen, sind Sie auf bestem Weg, dass ihr internationales Team effektiv und effizient arbeitet und Höchstleistungen erbringt.

Zu meiner Person: Ich habe in rund 50 Ländern Geschäfte gemacht und jahrelang internationale Teams erfolgreich geführt. Dabei kam erschwerend dazu, dass diese Teams oft über die ganze Welt verstreut waren und somit nicht dauernd in meinem Einfluss waren.

Ist Ihnen der Artikel dienlich? Ich würde mich über Ihren Kommentar freuen. Danke.